Grußwort unseres Abteilungsleiters

Liebe Mitglieder der Tennisabteilung der Sportkultur Stuttgart

Am 24. April 2024 wurde ich bei der Abteilungsversammlung der Tennis Abteilung der Sportkultur Stuttgart einstimmig zum neuen Abteilungsvorsitzenden gewählt. Ich möchte mich für das entgegengebrachte Vertrauen sehr herzlich bedanken. Da natürlich nur ein kleiner Teil der Mitglieder anwesend war, möchte ich mich nun an dieser Stelle allen Mitgliedern kurz vorstellen.

Zunächst zu meiner Person. Viele, aber nicht alle kennen mich. Ich bin 72 Jahre alt, in 2. Ehe mit Silke Marek verheiratet und habe aus 1. Ehe zwei erwachsene Kinder sowie eine Enkeltochter. Von Beruf bin ich Rentner, also Tennisspieler, Golfer und Nebenjobber. In meiner aktiven beruflichen Zeit war ich über 40 Jahre im Vertriebsmanagement bei bedeutenden Markenartikelunternehmen tätig. Meine Hobbies sind Sport (z. B.: Tennis, Golfen, Ski fahren und Fußball) und Politik.

Seit ca. 15 Jahren bin ich Mitglied in unserem Tennisverein, zuerst in Rohracker und dann bei der SKS. Seit einiger Zeit bin ich Mannschaftsführer der Herren 70/2. Erfahrung im Führen von einem Tennisverein bringe ich auch mit, da ich an meinem früheren Wohnort, in Abstatt bei Heilbronn, sechs Jahre lang den TC Abstatt sehr erfolgreich geführt habe.

Was sind meine Visionen bzw. Ziele für die Führung der Tennis Abteilung der SKS?

Hier liegen mir drei Schwerpunkte besonders am Herzen:

  • Allen voran der sportliche Erfolg. Basis dafür ist eine erfolgreiche Jugendarbeit. Die haben wir mit unserem Jugendtrainer Frank Mühlthaler, bei dem ich mich ausdrücklich für die hervorragende Arbeit, auch in Zusammenarbeit mit unserer Jugendwartin, Marion Schöpp, bedanken möchte. Als Vision möchte ich diese Talente nicht nur ausbilden lassen, sondern sie auch später an den Verein binden und in die aktiven Mannschaften (Damen und Herren) integrieren. Es ist mir in diesem Zusammenhang ein besonderes Anliegen,  alle aktiven Mannschaften - von den Damen über die Herren bis hin zu den älteren Semestern - zu stärken. Ein Beispiel hierfür könnten noch bessere Trainingsmöglichkeiten mit noch mehr Tennistrainern sein.
  • Der zweite Schwerpunkt liegt auf einem verbesserten Vereinsleben. Ich weiß, dass dies eine Herausfindung ist. Wir kommen aus unterschiedlichen Vereinen und mussten uns erst zusammenfinden. Aber ich denke, dass es an der Zeit ist, die Barrieren abzubauen und etwas mehr Gemeinsinn und Gemeinwohl zu etablieren. Hierzu zählen für mich Beispiele wie Bändeles Turniere, mögliche Vereinsmeisterschaften, Veranstaltung von überregionalen Turnieren, aber auch die Mitwirkung bei diversen Vereinsfesten, wie z.B. Sommerfest oder ähnliches mehr. Mein Ziel ist es, hierfür eine möglichst breite Akzeptanz im Verein zu erreichen.
  • Mein dritter Schwerpunkt liegt in der Vereinsführung. Wir werden nach den Wahlen wieder einen aktiven und intakten Ausschuss haben, in dem wir hart diskutieren, aber am Ende zu gemeinsam getragenen Entscheidungen kommen werden. Ich möchte ein Vorsitzender zum Anfassen sein, Ansprechpartner für alle, offene, faire aber auch harte Diskussionen anbieten, mit dem Ziel den Gemeinsinn zu fördern.

Wenn uns das allen gemeinsam mit mir an der Spitze gelingt, bin ich sicher, dass wir alle, oder zumindest die meisten, auch weiterhin viel Spaß beim Tennisspielen und am Vereinsleben haben werden.

Uns allen wünsche ich eine wunderbare Sommer -Tennissaison 2024.

 

Mit sportlichen Grüßen

Euer

Eberhard J. Körn

Abteilungsleiter der Tennisabteilung der Sportkultur Stuttgart